Snookertraining.de

Bundesligavermarktung ab nächste Saison? auf Simonis Tuch?

9 Jahre 5 Monate her - 9 Jahre 5 Monate her #12210 von Bjoern xx
Ok danke für die Ausführungen Thomas.

Eigentlich sollten die Beiträge der Mitglieder nicht dafür verwendet werden um Leute auf Europa und oder Weltmeisterschaften schicken zu können……dafür gibt es Fördermittel von Bund und Ländern etc.
Selbst Fördertraining oder Kadertraining werden aus diesen oben genannten Töpfen finanziert.
Sprich die Mitgliedsbeiträge sind eigentlich nur für die Verwaltungsauslagen und die Durchführung von Ligen und Turnieren z.B. Pokal etc. bestimmt.
Weiterhin ist zu aller erst mal der Verband und DBU gefragt Gelder aus der Öffentlichkeit zu generieren. Sprich Sponsoren etc. zu finden. Dann jedoch nur in Absprache mit Verbänden und Vereinen einen Vertrag auszuhandeln usw.
Zumindest läuft das so in anderen Sportarten.

Zu Deiner Frage: Ja alles was Du da siehst verdient Geld mit D-Meisterschaften das ist zwar am meisten im Fußball aber auch sonst gibt es kaum eine Sportart wo es kein Geld für die Meisterschaft gibt.

Zu letzten Frage: Ja klar, die Anpassung ist super.
Folgende Benutzer bedankten sich: Das Mammut

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

9 Jahre 5 Monate her #12212 von Snookerservice
Um nicht lange verwirrendes Zeug mit verwirrenden Antworten zu kommentieren nur einen kleinen Satz.

1.000 Snookerspieler zahlen 60 € Jahresbeitrag in den DSKV (gut, würde heute anders heißen), also hat man 60.000 € im Topf.

Wenn sich hiervon nicht wieder ein paar wenige die Taschen füllen, könnte man einiges damit anfangen.

Wenn Snooker der DBU wirklich mehr kostet, als wir Beiträge zahlen, müsste die DBU uns mit Kusshand gehen lassen und die Nominierungsrechte zur EM und WM an uns abtreten.

Wieso glaube ich da nur nicht dran.....
Folgende Benutzer bedankten sich: Das Mammut, Bjoern xx

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

9 Jahre 5 Monate her - 9 Jahre 5 Monate her #12213 von litho

Bjoern xx schrieb: Eigentlich sollten die Beiträge der Mitglieder nicht dafür verwendet werden um Leute auf Europa und oder Weltmeisterschaften schicken zu können……dafür gibt es Fördermittel von Bund und Ländern etc.

Du meinst den DOSB und die Landessportbünde LSB. Eigentlich bekommt das nur Karambol, weil sie die ältesten sind und das InnenMininsterium irgendwann mal die sache gedeckelt hat. Diese Fördergelder waren auch der Grund der Schieflage der DBU, weil so das Innenministerium diese Gelder nicht im Haushalt stehen dürfen, sind ja ein freiwillige Leistung und dur darfst nicht mit Geldern planen die du nicht hast. bei 120.000 Euro tut das weh, wenn man die Sportler schickt aber dann kein Geld bekommt.

Bjoern xx schrieb: Selbst Fördertraining oder Kadertraining werden aus diesen oben genannten Töpfen finanziert.

Sollte so sein, aber sowohl einige Landeverbände können keine Anträge schreiben, bzw. es gibt Bundesländer nordlich von Bayern und Baden Württemberg, die wegen knapper Kasse nix zahlen können oder wollen.

Bjoern xx schrieb: Sprich die Mitgliedsbeiträge sind eigentlich nur für die Verwaltungsauslagen und die Durchführung von Ligen und Turnieren z.B. Pokal etc. bestimmt.

So sollte es sein. wir haben auch früher viel Geld für die Medienrechte bekommen. 250.000 DM waren es mal. Ein Sportreporter nannte es mir gegenüber "die Summe, die die Fernsehanstalten zahlen um bestimmte Sportarten nicht zeigen zu müssen."

Bjoern xx schrieb: Weiterhin ist zu aller erst mal der Verband und DBU gefragt Gelder aus der Öffentlichkeit zu generieren. Sprich Sponsoren etc. zu finden. Dann jedoch nur in Absprache mit Verbänden und Vereinen einen Vertrag auszuhandeln usw.
Zumindest läuft das so in anderen Sportarten.

Die DBU sucht (mal wieder) einen Präsidenten. Wie wärs... Jetzt hat die DBU einen Genralvertrag mit Simonis gemacht. Hurra! Genau was Du willst. Passt den leute aber auch nur zum Teil. 1x DBU 15x Landesverbände und zig Vereine: Wie lange willst du an einem Vertrag arbeiten. Die werden ja nie fertig und sich einig.

Bjoern xx schrieb: Zu Deiner Frage: Ja alles was Du da siehst verdient Geld mit D-Meisterschaften das ist zwar am meisten im Fußball aber auch sonst gibt es kaum eine Sportart wo es kein Geld für die Meisterschaft gibt.

Dass es Geld gibt glaube ich. Gemeint war aber ob das der Verband ausschreibt. Im Fussball ist es die Bundesliga nicht der DFB. Das sind kleine und feine Unterschiede, die dazu führen könnten, den Amateurstatus zu verlieren (Weil Pro bei uns nicht mitspielen dürfen) oder den Verband aus der Gemeinützigkeit kicken. Dann gibt es keine Gelder mehr vom Innen Ministerium.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bjoern xx

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

9 Jahre 5 Monate her - 9 Jahre 5 Monate her #12214 von litho

Snookerservice schrieb: 1.000 Snookerspieler zahlen 60 € Jahresbeitrag in den DSKV (gut, würde heute anders heißen), also hat man 60.000 € im Topf.


Was bekomme ich als Spieler dafür? Was ist da die Gegenleistung? Im Prinzip die gleiche Frage warum zahlt man was an die DBU. Kann ich hier genauso stellen. Und an die DBU gehen weniger als 5 Euro pro Monat pro Einzelmitglied.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

9 Jahre 5 Monate her - 9 Jahre 5 Monate her #12215 von Das Mammut

litho schrieb:

Snookerservice schrieb: 1.000 Snookerspieler zahlen 60 € Jahresbeitrag in den DSKV (gut, würde heute anders heißen), also hat man 60.000 € im Topf.


Was bekomme ich als Spieler dafür? Was da die Gegenleistung? Im Prinzip die gleiche Frage warum zahlt man was an die DBU. Kann ich hier genauso stellen. Und an die DBU gehen weniger als 5 Euro pro Monat pro Einzelmitglied.

Und es werden aus diesem Topf der DBU mehr Pooler als Snookeraner bezahlt, ODER?

Dann können wir den ehemaligen DSKV wieder aufleben lassen und haben vor den "Machenschaften" der DBU wieder unsere Ruhe.

Wie ich schon sagte, ein kompletter Neubeginn, ohne die Fehler, die bisher gemacht worden sind.
Ist halt meine Meinung.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bjoern xx

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

9 Jahre 5 Monate her #12216 von Bjoern xx
Nun so langsam kommen die Grundprobleme auf.
Das Konstrukt DBU hätte es nie so geben dürfen und die Rettung auch nicht unter diesen Bedingungen.
Es müssten eigentlich für jeden Billardbereich ein eigenes Konto und eine eigene Vermarktung geben unter dem Dachverband z.B. DBU.
Je nach Leistungen der einzelnen Bereiche können dann auch Fördermittel durch Landesverbände oder DBU beantragt werden usw. die im Normalfall auch bewilligt werden.
So sieht es zumindest in vielen anderen Sportarten aus.
Dies scheint nach Deiner Ausführung und dem was man allgemein mitbekommt nicht zu sein.
Genau so kommt es dann auch zu der abstrusen Sponsoringvermarktung mit Simonis.
Das Tuch war für Snooker schon immer gänzlich ungeeignet. Aber wen interessiert schon Snooker, denn der Rest spielt mit dem Tuch……..
Selbst wenn es nun eine „Neuentwicklung“ des Snookertuches geben soll so können doch unmöglich die Snookervereine auf eigene Kosten das Versuchskarnickel spielen.
(Betatester werden eigentlich sogar gezahlt!)

Zum Präsidentenamt…….daran braucht man keinen Gedanken verschwenden wenn die Voraussetzungen so bleiben. Wer betritt denn bitte bei einem vollaufendem Schiff bei dem die Lenzpumpen ausgefallen sind noch freiwillig die Brücke? Ich nicht.

Wenn wir im Snooker wirklich eine Chance haben wollen dann muß sich schnell etwas verändern.
Kontenaufspaltung der einzelnen Billardbereiche und dadurch auch eine angepasste Einzelvermarktung.
Unser Sport ist unter den top 5 der TV Einschaltquoten. Es gibt immer mehr internationale Turniere in unserem Land und Rest „neu Snookereuropa“.
Sprich es tut sich was bei uns während die anderen Billardsportarten momentan von der Bildfläche verschwunden sind.


Schnell zum Fußball:
Ja von der 1-3 BL bekommen die Vereine je nach Abschneiden bei der DM von der Buli das Geld.
Aber alles was darunter im Amateurbereich stattfindet zahlt der DFB die Prämien der DM.
Folgende Benutzer bedankten sich: Das Mammut

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

9 Jahre 5 Monate her - 9 Jahre 5 Monate her #12218 von Bjoern xx

Sascha147 schrieb: Hier die Mail, die ich am 9.11.2012 erhalten habe. Es kann natürlich sein, dass das genau die Zeit war, in der die Rechte zurückgeholt worden sind.

Stream nur über Billard Area

Gebühr pro Saison 100,- Euro


Stream nicht über Billard Area

Gebühr pro Saison 500,- Euro


Stream parallel auf Area und eigener Seite

Gebühr 250,- Euro pro Saison.


Ich hoffe ich habe Dir weiter geholfen.


Mit sportlichen Grüßen

Wilhelm Brandt

Vizepräsident-Sport

Deutsche Billard Union 1911 / 71 e.V.

Lürwald 13

58093 Hagen




Ich gehe jetzt einfach mal davon aus dass die Zahlen stimmen.


Kann mir bitte jemand zu diesem ominösen Vertrag etwas sagen?

Wann wurde er abgeschlossen?
Was hat die Firma Exutec gezahlt und oder dafür geboten?
Wie lange läuft der Vertrag noch?
Wer wusste über diesen Vertrag bei Abschluss bescheid?
Usw……?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

9 Jahre 5 Monate her #12219 von Das Mammut
Ein guter Spruch im BA:

Ich weiß nicht, ob es besser wird,
wenn es anders wird.
Aber es muss anders werden,
wenn es besser werden soll.

Georg Christoph Lichtenberg

Man sollte darüber nachdenken!
Folgende Benutzer bedankten sich: Kesseler

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

9 Jahre 5 Monate her - 9 Jahre 5 Monate her #12221 von Bazzat

Bjoern xx schrieb: Unser Sport ist unter den top 5 der TV Einschaltquoten. Es gibt immer mehr internationale Turniere in unserem Land und Rest „neu Snookereuropa“.
Sprich es tut sich was bei uns während die anderen Billardsportarten momentan von der Bildfläche verschwunden sind.


Ja, das ist eine Tatsache die ich auch nicht wirklich verstehe.

Aus für mich gegebenen Anlass habe ich mal die Webseiten von anderen renomierten Snookervereinen angeschaut. Daraus ergibt sich folgendes:
Snookervereine treten meist nicht professionell auf und Leben lieber im eigenen Saft. > Eigenvermarktung ist praktisch nicht vorhanden. Pressearbeit ein Fremdwort. Werbung ein NoGo. Der Internetauftritt ist oft sehr mangelhaft.

Dazu: Wenn man wirklich Zuschauer möchte, muß man mitteilen wann gespielt wird.
Tut man das nicht, braucht man sich nicht zu wundern wenn keiner kommt :-) Und wenn dann Zuschauer kommen, müssen diese so untergebracht werden, das für sie ein Besuch zu einem Erlebnis wird.

Schade das es so ist wie es ist. Aber jeder Verein der sich angesprochen fühlt kann anfangen etwas zu ändern.

Für mich ist Vereinsarbeit der Schlüssel, die Basis zum Erfolg. Der Rest kommt von ganz alleine.
Folgende Benutzer bedankten sich: Kesseler, OlliDigital, silverhead, Holger Rehm

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

9 Jahre 5 Monate her #12223 von Donnercruiser
Gut, reden wir doch mal Tacheles über Vereinsarbeit. Fangen wir mit der Frage an, wer macht die verantwortliche Arbeit. Sind es doch oft, so wie ich selbst, keine Verwaltungs-, Organisations- oder Marketingprofis.

Die Zeit, die ich als Vosi in den Verein stecke ist überwiegend administrativ, repräsentativ und organisatorisch eingesetzt. Natürlich könnte ich effizienter arbeiten, wenn unser ganzer Führungsstab (incl. mir) mit Zeit und Ausbildung besser ausgestattet wäre. Natürlich könnte ich auch noch Flyer austragen gehen, wozu im Verein keiner Lust hat. Ich kann natürlich auch sämtliche Infoveranstaltungen besuchen, von Verbänden und Institutionen, die dem Sport nah sind, wozu sonst keiner Lust hat. Ich kann mal abgesehen davon, daß wir Events veranstalten, das Orga und Thekenteam unterstützen, weil nicht genug Leute zum freiwilligen Dienst Lust haben. Nebenbei könnte ich auch noch Webdesign und Marketing studieren um unseren Verein in der medialen Öffentlichkeit besser aussehen zu lassen. Da könnte man noch vieles anführen.

Zu was führt das Ganze? Dazu, daß den letzlich Verbliebenen die Luft fehlt, selbst ihrem Hobby nachzukommen. In unserem Verband (BVRLP) fristet Snooker ein Schattendasein. Bemerkenswert finde ich dann die Aktion, die national einheitlich ablaufen soll, wie "Deutschland spielt Snooker". Eine solches einheitliche Auftreten kommt einer Demonstration gleich. Von solchen Aktionen brauchen wir mehr. Viele Vereine würden sich eher gemeinschaftlichen Aktionen anschliessen, die von "oben" Durchführungshilfe in Form von Plakat- und Flyerentwürfen, als sich Gedanken zu machen, welchen Anteil sie dazu beitragen können, Snooker in Deutschland weiter zu bringen.

Es ist absolut sinnfrei in diesem Zusammenhang auf den anderen Billardspielarten rumzuhacken. Vergleicht es mal mit Eurem Spiel. Wenn Ihr schlecht gespielt habt, waren die anderen dran Schuld, selten Ihr selbst. Das ist auch der Grund für unser schlechtes Abschneiden. Wir sind einfach nicht gut genug. Und warum? Weil wir keine Hilfe annehmen, ausser, es gibt Geschenke.

Wir haben es versäumt, Nachwuchstalente wie z.B. Sascha Lippe, Patrick Einsle und Lasse Münstermann richtig zu fördern. Klar liegt das am Geld, aber das ist doch das Ausgangsproblem: Geld. Ohne geht gar nichts. Und wenn dann jemand mal Geld verteilt, gibt´s Neid.

Meines Erachtens nach gehört das Präsidium der DBU mit mehr Entscheidungskompetenz ausgestattet. Dazu gehört dann eine einheitliche Marketingstrategie als Push von oben, zu dem die Vereine ihren Teil einfach durch Mitmachen á la "Deutschland spielt Snooker" beitragen. Mitmachen muss aber jeder von uns. Und das sehe ich beileibe nicht. Mitreden will jeder, dafür was tun schon weniger...

Bedanken möchte ich mich trotzdem bei den vielen Kameraden, die öffentlich oder kaum wahrnehmbar dafür rackern, daß das schönste aller Hobbies immer noch stattfinden kann.

optimistische Grüße

Olaf

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nicht erlaubt Themen erstellen
  • Nicht erlaubt antworten
  • Nicht erlaubt Beitrag bearbeiten
Ladezeit der Seite: 0.266 Sekunden

Snookerakademie   

Billiard.site 728x90

stakers  

SM Youtube Channel

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.