Snookertraining.de

European Team Cup 2014 in Bukarest (Rumänien)

5 Jahre 5 Monate her - 5 Jahre 5 Monate her #13367 von mheeger
Tag 1, Bukarest 24.03.2014
Für Deutschland treten insgesamt zwei Herrenteams, ein Damenteam und ein Mastersteam beim ETC in Bukarest (Rumänien) an. Am Abend vor dem Start der Gruppenphase präsentierte sich Rumänien als hervorragender Gastgeber. Neben einem typischen, regionalen Buffet gab es auch für fast 3 Stunden Livemusik mit einer einheimischen Band.

Pünktlich morgens um 10 Uhr ging es dann für Thomas Brünner und Andre Jung bei den Herren und für Mario Burot und Michael Heeger bei den Masters an den Tisch. Brünner und Jung hatten einen hervorragenden Start und konnte Nikolay Krivda und Mikhail Terekhov (Rüssland 2) mit 4:1 bezwingen. Im Doppel glänzten beide mit einem gemeinsamen Break von 48 Punkten. Im Doppel mit Wechselstoß eine sehr gute Leistung. In der Gruppenphase kommt es nicht auf den Sieg an, sondern auf die erzielten Punkte. Mít 4 Punkten haben sie damit einen sehr guten Start hingelegt.

Bei den Masters mussten Burot/Heeger gegen Israel 1 antreten. Burot und Heeger mussten sich leider beide gegen den stark aufspielenden Yakov Shaashua geschlagen gegen. Das Doppel leider ebenfalls, so dass am Ende ein 2:3 auf dem Konto steht. Die beiden Siege gegen den etwas schwächeren Doron Lavie waren sehr wichtig. Burot gelang hierbei ein Break von 67 Punkten. Ein etwas unglücklicher Start, aber das Turnier ist lang. Am Nachmittag geht es dann wieder an die Trainingstische, so dass beider bestens präpariert morgen früh starten werden.

Parallel zu unseren Masters hatten Darren Morgan und Elfed Evans (Wales) ihren ersten AUftritt. Bei zeigten sich sofort von ihrer besten Seite und erspielten sich mit 4 Breaks von 60+ einen sicheren 5:0 Sieg gegen. Sie sind in der gleichen Gruppe wie das Deutsche Mastersteam.

Am Mittag war dann die Eröffnungspartie für Deutschland 1 mit Robin Otto und Miro Popovic. Sie hatten es mit Danni Bismoot und Mor Merzhei (Israel 3) zu tun. Robin holte sich mit starken kleinen Breaks sicher das erste Frame. Bei Popoviv verlief es leider nicht so gut. Der Israeli startete direkt mit einem Break von 40+, welchem Popovic bis zum Ende nachlief. Die Safetys vom Israeli waren heute deutlich zwingender wie die von Popovic. Nun galt es im Doppel den zweiten Punkt zu holen. Das Duell wurde zu einer regelrechten Safetyschlacht. Das bessere Ende lag bei den Israelis. Im vierten Frame lag es an Otto den zweiten Punkt für Deutschland einzufahren.
In einem guten Spiel setzte sich der Israeli immer wieder ab, so dass Otto immer einem Rückstand hinterherlaufen musste. Erst mit Schwarz hatte er es dann geschafft und sorgte im Endspiel auf die Farben mit einer sehr schweren Clearance ab Blau für den zweiten Punkt. Beim Stand von 2:2 ging Popovi an den Tisch. Keiner wollte einen Fehler machen. Es wurde daher ein zähes Spiel. Bis zur letzten Roten war Popovic immer mit ein paar Punkten vorne. Am Ende war es aber Popovic verwährt den Frame für sich zu entscheiden. Der Israeli sicherte sich auf Braun das Frame. Deutschland unterlieg demnach Israel 3 mit 2:3.

Bei den Damen hatten es Steffi Teschner und Diana Schuler mit den beiden für Rußland startenden Yana Shut und Nastya Toumilovitch zu tun. Für die politische Diskussion war jetzt aber nicht die Zeit. Es gabe schon am Abend zuvor einen regen und sehr informativen Austausch über die Verhältnisse in der Ukraine mit den Spielern aus Russland.
Im Doppel legten beide den Grundstein für den 3:2 Sieg. In einem packenden Duell gelang es Schuler und Teschner nach fast 90 Minuten das Doppel für sich zu entscheiden. Schuler legte danach souverän nach, so dass es zwischenzeitlich 3:1 stand. Im letzten Frame war es dann Teschner verwährt sich das Frame zu sichern. Im Endspiel auf die Farben bekam sie dreimal die Chance die Pinke zu lochen; jeweils aber eine äußerst schwierige Pinke; die sich leider ausgelassen hat. Das Frame ging dann an die Russin, so dass es kein 4:1, sondern ein 3:2 Sieg wurde.

Am Abend galt es dann für Deutschland 1 die Pflichtaufgabe gegen Rumänien 7 zu erfüllen. Mit einem klaren 5:0 in einer knappen Stunde erfüllten sie diese Aufgabe sehr souverän.
Deutschland 2 musste ebenfalls noch einmal an die Tische. Belgien 2 mit Pascal Decloedt und Gino Verheyde hieß der Gegner. Auch hier war es das Doppel was den Deutsche den Sieg näher brachte. Neben dem Doppel konnte Jung seine beiden Spiele gewinnen, so dass ein 3:2 Sieg das Ergebnis war.

Mit einem gemeinsamen Abendessen bei einem Italiener konnte alle noch die Eindrücke des Tages verarbeiten und Energie für den nächsten Spieltag sammeln. Morgen früh geht es gleich um 10 Uhr (9 Uhr deutsche Zeit) für die Masters wieder an die Tische.

Gespielt wird bei den Herren und bei Masters übrigens in Zweierteams, wobei jeder gegen jeden 1 Frame spielt. Zusätzlich wird noch ein Doppel im Wechselstoß gespielt, so dass insgesamt 5 Frames gespielt werden. Für jedes gewonnene Frame gibt es einen Punkt. Bei den Damen wird statt mit 15-Roten nur mit 10-Roten gespielt. Die ersten 4 jeder Gruppe qualifizieren sich für die Endrunde.


Aktuelle Ergebnisse in den Gruppen:

Herren
Robin Otto / Miro Popovic, 7:3 Frames
Andre Jung / Thomas Brünner, 7:3 Frames

Damen
Steffi Teschner / Diana Schuler, 3:2 Frames

Masters
Mario Burot / Michael Heeger, 2:3 Frames
Folgende Benutzer bedankten sich: Kesseler, Roland

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 5 Monate her - 5 Jahre 5 Monate her #13368 von mheeger
Tag 2, Bukarest 25.03.2014
Nach der 2:3 Niederlage vom Vortag mussten die beiden Mastersspieler Burot und Heeger jetzt gegen Kevin Chan und Manon Melief (Niederlande) ran. Dies sollte eine Pflichaufgabe werden. Das Ergebnis mit 5:0 spricht auch dafür. Es war jedoch in eingen Frames ziemlich eng. Heeger brauchte gegen CHan schon einen Snookerauf Blau ehe er sich das Frame noch holte.
Am Abend warten mit dem Gastgeber Rumänien 4. Dieses Spiel wurde vom Donnerstag auf den heutigen Dienstag um 19 Uhr vorverlegt, so dass Burot und Heeger keinen frühen Feierabend hatten. Nach dem Mittag heisst es daher erneut an die Trainingstische und dann wieder auf das nächste Match vorbereiten.

Noch während der letzten Frames der Masters gingen Brünner und Jung an die Tische. Im Spiel gegen Rumänien 2 mit Mario Amza und Vladu Mihai musste noch einmal ein Sieg her. Erst damit sollten sie sich sicher für die KO-Runde qualifiziert haben. In den nächsten Gruppenmatches wird es dann mit Mannschaften von der Insel deutlich schwerer. Nachdem Brünner gleich vorlegte konnte Jung sich ebenfalls souverän durchsetzen, so dass sie schnell mit 2:0 in Führung gingen. Danach musste sich nur noch Brünner auf Schwarz geschlagen gegen. Damit konnten sie einen 4:1 Sieg für sich verbuchen.

Der Schlußpunkt bei den Damen war der 3:2 Endstand für Teschner/Schuler gegen die beiden Rumäninnen Corina Maracine und Monica Manolache.
Was dazwischen passierte ist sehr erwähnenswert. Schuler hatte gegen ihre erste Gegnerin leider keine Chance. Also 0:1. Bei Teschner fing dann die Miss-Serie an. Ca. 40 Foulpunkte musste sie nach einem Glückssnooker abgeben. Trotzdem war der Frame erst auf braun dann entschieden. 0:2. Im DOppel legten dann beide aber so richtig los. Sehr schnell wurde das Frame gewonnen und auf 1:2 verkürzt. Die beiden folgenden Einzel holten sich Schuler und TEschner ebenfalls sehr souverän. Mit diesem Sieg haben sie gute Chancen den ersten Platz in ihrer Gruppe zu erreichen. Die würde ein Platz im Halbfinale bedeuten. Mogren gibt es die entscheidende Partie.

Popovic und Otto hatte es heute bmit den starken Waliser Andrew Rogers und Mark Stoneman zu tun. In der Partie erhielten die Waliser noch ein bischen Regelkunde. Als Otto schon Snooker brauchte spielte der Waliser die Weiße einfach in die falsche Richtung und erhielt dafürzurecht ein Intentional Miss. Dies kannte er bislang noch nicht. Es reichte aber leider trotzdem nicht. Nach einem packenden Kampf mussten sie sich den Walisern mit 2:3 geschlagen geben.

Am Abend gab es die vorgezogene Partie der Masters gegen Rumänien mit Christian Roman und Iuliu Ciupe-Vaida. Eine PFlichtaufgabe sollte es sein. Mit 4:1 gab es dann auch den erwarteten Pflichtsieg.
Damit sind sie für das Achtelfinale qualifiziert uns es gilt in den letzten beiden Spielen sich eine gute Seedingpostion für das Achtelfinale zu erarbeiten. Das nächste Spiel gegen die Iren findet morgen um 13 Uhr statt.


Aktueller Zwischenstand der Deutschen
Herren
Popovic/Otto, 9:6 Frames
Jung/Brünner, 11:4 Frames

Damen
Teschner/Schuler, 6:4 Frames

Masters
Burot/Heeger, 11:4 Frames
Folgende Benutzer bedankten sich: Kesseler

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 5 Monate her - 5 Jahre 5 Monate her #13370 von mheeger
Tag 3, Bukarest 26.03.2014

Am morgen genossen Popovic und Heeger mit zwei Schotten eine kurze Trainingssession mit dem irischen Trainer PJ Nolan. Neben ein paar Routineübungen zum Aufbau des eigenen Selbstvertrauen konnte er auch nützlich Tipps und Tricks im Hinblick auf Technik vermitteln.
Kurz darauf ging es dann für Popovic und Otto gegen die Malteser, die Topfavoriten der Gruppe, los. Duncan Bezzina legte gleich wie die Feuerwehr gegen Otto los und ließ ihm mit seinem Break von 106 Punkten nicht den Hauch einer Chance. Nun war es an Popovic sich gegen den vermeitlich stärkeren Exprofi Alex Borg zu behaupten. Dies gelingt ihm sehr deutlich. In einem von Safeyduellen getriebenen Frame erspielte sich Popovic immer wieder seine Chancen und machte Punkte um Punkte. Mit der letzten Roten war er schon zwei Snooker vorne. Dies konnte Borg nicht mehr einholen. Er gab sich bis zum Schluß noch jegliche Mühe, um Popovic in Fouls zu treiben. Es gelang ihm jedoch nicht. Popovic glich zum 1:1 aus. Das Doppel verlief aus deutscher Sicht hervorragend. In einem packenden Frame sicherten sich opovic und Otto das Frame zum 2:1. Mit diesem Zwischenstand hatte vor dem Match nun wirklich keiner gerechnet.
Noch ein Frame und das Match geht an die beiden Deutschen. Die Sensation ist perfekt. Popovic gewinnt sein Frame gegen Bezzina, der im ersten Frame gegen Otto noch mit einem Century Break glänzte. 3:1 für Deutschland. Otto kann jetzt befreit aufspielen und gegen Borg vielleicht noch das 4:1 holen. Egal wie; ein Erfolg ist das Ergebnis allemal. Für Otto läuft es aber auch nicht wirklich. Nachdem er im ersten Frame von Bezzina ein Cebtury kassierte ließ es Borg auch gegen ihn krachen. Mit einem Break von 99 Punkten holte er sich das Frame. Deutschland siegt damit mit 3:2 gegen die klar favorisierten Malteser.

Da die Venue in zwei Spielbereiche aufgeteilt ist; ein Raum mit 12 Tischen und einer mit 4 Tischen; kam es heute dazu, dass beide Herrenteams in unterschiedlichen Räumen spielten.
In der Main-Venue spielten Jung und Brünner gegen die vermeindlich stärker einzuschätzenden Polen Marcin Nitschke und Gregorz Biernadski. Nitschke holte sich auch direkt den ersten Frame gegen Brünner. Jung geht nach einem Break von Biernadski direkt mit fast 40 Punkten in Rückstand. Den Frame holt er sich aber am Ende noch auf Pink zum 1:1 Zwischenstand. Leider mussten sie das Doppel abgeben. Im Endspiel auf die Farben lief ein Potversuch auf Pink von Brünner sehr unglücklich vor die Tasche. Biernadski machte die Pinke und Polen ging damit mit 2:1 in Führung. Mit kleinen Breaks holte sich Biernadski auch gegen Brünner das Frame zum 3:1 für Polen. NUr lag es an Jung noch ein 2:3 zu erreichen. Die Polen waren an diesem Tag aber einfach zu stark. Jung verlor zum 1:4 Endstand.

Bei den Masters ging es im Spiel gegen Stephan Walsh und Alen Matic aus Irland um die Platzierung in der Gruppe. Für das Achtelfinale hatten sich beide schon qualifiziert. Burot und Heeger setzten sich mit 4:1 durch und gaben nur das Doppel ab. Im morgigen Spiel gegen die klar favorisierten Waliser mit Darren Morgan und Elfed Evans können sie sogar aus eigener Kraft noch den ersten Platz in der Gruppe belegen. Schauen wir mal......

Die Damen durften sich in ihrem Spiel keinen Whitewashed erlauben.
Schuler holte sich dann auch direkt den ersten Framen gegen die Weißrussin Nastya Toumilovitch. Teschner gab ihr erstes Frame gegen Yana Shut ab. Das Doppel war zwar eine zähe Partie aber was soll es wenn man am Ende das Frame in der Tasche hat. 2:1 war der Zwischenstand nach dem Doppel. Mit dem nächsten Frame sind die Damen sicher im Halbfinale. Schuler glückte dieses aber leider nicht. Im Endspiel auf die Farben hatte sie Farbe für Farbe das NAchsehen und musste sich schließlich auf Schwarz geschlagen geben. 2:2. Teschner sollte es nun richten. Im Spiel gegen Toumilovitch waren beide nur auf Safetys aus. Eine richtige Chance um zu Punkten gab es für keine der beiden Spielerinnen. Und auch hier entschied die letzte Schwarze. Teschner musste sich ihrer Gegnerin strecken. Mit der 2:3 Niederlage hatten alle 3 Mannschaften ein Spielverhältnis von 8:7 Frames. Im Losverfahren werden die Platzierungen zwischen Rußland, Weißrußland und Deutschland nach dem Ende der Gruppenphase am
Donnerstag ermittelt.

Bei Popovic und Otto ging es im Spiel gegen die Bulgaren mit Bratislav Krastev und Ivailo Petov noch einmal um alles. Bei einem 0:5 ist die Gefahr des Ausscheidens, je nachdem wie Israel gegen Rumänien spielt, noch vorhanden. Es galt also mindestens 1-2 Frames zu gewinnen.
Die ersten beiden Frames und auch das Doppel gehen an die Bulgaren.
Otto sah in seinem Spiel gegen Krastev schon wie der klare Sieger aus. Jedoch holte sich Kreastev in zwei Aufnahmen die letzten 4 Roten inklusive der Farben, so dass er das Frame auf Schwarz für sich entscheiden konnte.
Jetzt mussten die beiden letzten Frames entscheiden. Am Nebentisch spielten Israel gegen Rumänien und dort stand es zu diesem Zeitpunkt 2:0.
Otto holt sich das Frame gegen den Bulgaren. Gerade noch rechtzeitig. Denn Popovic lag sofort mit 40 Punkten hinten und konnte den Rückstand auch nicht mehr aufholen.
Mit der 1:4 Niederlage erreichten sie den Platz 4 in ihrer Gruppe.
Die Auslosung erfolgt am Donnerstag abend.


Das Spielsystem wurde nun auch festgelegt.
Es wird Best Of 7 mit zwei Doppel gespielt.
Spieler 1 - Spieler 1
Spieler 2 - Spieler 2
Doppel
Spieler 1 - Spieler 2
Spieler 2 - Spieler 1
Doppel
Entscheidungsspiel (Aufstellung direkt vor der Partie)


Aktueller Zwischenstand der Deutschen
Herren
Popovic/Otto, 13:12 Frames
Jung/Brünner, 12:8 Frames

Damen
Teschner/Schuler, 8:7 Frames

Masters
Burot/Heeger, 15:5 Frames

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 5 Monate her - 5 Jahre 5 Monate her #13371 von mheeger
Tag 4, Bukarest 27.03.2014

Was für eine Spannung.
Bei den Damen hatten 3 Teams das gleichen Frameverhältnis nach allen Gruppenspielen.
Nach einer langen Nacht gab es dann die Entscheidung wie die Platzierungen ermittelt werden.
Die Teams spielten noch einmal zwei Einzel, ein Doppel und erneut zwei Einzel jeweils nur Respotted Black. Black Ball Show Time an Tisch 1.
Zunächst konnten sich Teschner und Schuler gegen die Russinnen mit 3:2 durchsetzen. Grandiose Longpots von Schuler. Das Doppel ging dann an die Russinnen. Von den letzten beiden Einzeln holten sie sich noch ein Frame. In der Partie von Weißrußland gegen Rußland verlor Rußland erneut, so dass es zum "Finale" zwischen Deutschland und Weißrußland kam. Der Gewinner hat den ersten Platz in der Gruppe und damit einen Platz direkt im Halbfinale sicher. Nach einem 0:2 Rückstand kamen sie noch einmal zurück. Die Anstöße der Deutschen waren einfach perfekt. Leider reichte es im letzten Frame dann doch nicht. Teschner rutsche bei einer schweren Schwarzen press von der Bande leicht ab. Damit sind die Damen zweite in ihrer Gruppe.
Das Seeding erfolgt nach den letzten Gruppen spielen am Abend.

Parallel spielten Jung und Brünner gegen die starken Iren mit Michael Judge. Dieser verpasste im zweiten Frame gegen Brünner bei 72 Punkten die Chance auf ein Maximum. Mit insgesamt 0:5 gerieten die Deutschen unter die Räder. Dem Erfolg tut dieses jedoch keinen Abbruch.
Ob sie als Gruppendritter oder -vierter weiterkommen entscheid sich im letzten Gruppenspiel der Belgier, die dort 5:0 gewinnen müssen um Jung und Brünner vom PLatz 3 zu verdrängen.

Die Belgier gaben ein Frame ab. Jung und Brünner sind damit Zweiter in ihrer Gruppe.

Bei den Masters ging es am späten Nachmittag ähnlich zu.
Bei einer 0:5 Niederlage gegen die Waliser Darren Morgan und Elfed Evans und einem 5:0 Sieg der Iren über die Israelis würden Burot und Heeger nur Dritter in ihrer Gruppe werden.
Auch wenn zwei Frames sehr eng waren unterlagen Burot und Heeger tatsächlich mit 0:5. Heeger verpasste in seinem Frame gegen Evans gleich dreimal den Frameball auf Braun. Im letzten Frame spielte Darren Morgan auch noch eine 114 CLearance gegen Burot.
Die Israelis wollte zum Glück für die Deutschen nicht mit 0:5 untergehen und holten sich das allerletzte Frame gegen die Iren. Mit diesem 4:1 der Iren waren diese Dritte und die Deutschen Zweite in ihrer Gruppe.

Die Auslosung der KO-Runden finden heute abend statt.
Gespielt werden die KO-Runden am Freitag ab 10 Uhr.

Derweilen werden die Deutschen Teilnehmer sich gemütlich das Abendessen genießen lassen.

Damen
Viertelfinale

Herren
Letzte 32

Masters
Achtelfinale

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 5 Monate her #13372 von mheeger
Die Auslosung für die KO-Runden wurde von allen Spielern fieberhaft erwartet.

Herren (Letzte 24 um 10 Uhr)
Popovic/Otto - Rußland
Jung/Brünner - Rumänien

Damen (Letze 6 um 14 Uhr)
Schuler/Teschner - Bulgarien

Masters (Achtelfinale um 10 Uhr)
Burot/Heeger - Rumänien

Bei den Herren und den Masters wird bis einschließlich dem Viertelfinale am Freitag gespielt.
Die Damen spielen auch das Halbfinale am Freitag.

Startzeiten sind um 10 Uhr, 14 Uhr und um 18 Uhr.

esnooker.pl/turnieje/2014/dme/en/dmem_2014.php

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 5 Monate her #13373 von mheeger
Tag 5, Bukarest 28.03.2014

Der Tag der Entscheidung.
Alle Mannschaften, die den heutigen Tag überstehen sind im Halbfinale oder bei den Damen sogar im Finale. Demenstprechend war auch das Niveau.

Bei den Herren fing es mit der Runde der Letzten 24 an.
Jung und Brünner siegten gegen die Rumänen dank ihrer hervorragenden Doppelfähigkeit. Beide Doppel gingen an sie, so dass sie mit 4:2 gewonnen. Direkt danach ging es dann gegen Irland 2. Die drehte richtig auf und spielten gleich vier Breaks von 50+ und auch ein Century Break. Mehr als ein 0:4 war dann leider nicht drin. Das Achtelfinale ist aber ein beachtlicher Erfolg für die beiden.

Popovic und Otto spielten gegen die Russen. Nachdem die Einzel 1:1 ausging und das Doppel auch knapp verloren wurde lautete der Zwischenstand 1:2. Danach sah es lange Zeit nach einem 1:3 aus. Popovic lag auf Blau schon einen Snooker hinten. Er holte diesen aber noch und sicherte sich das Frame mit einer Respotted-Black zum 2:2. Otto gewann dann sein Einzel, so dass sie im Doppel alles klar machen konnten. Das mißlang aber nach einer langen Safetyschlacht.
Im Decider bei 3:3 war es dann Otto, der gegen den 14-jährigen Russen alles richten sollte. Schnell ging er mit 30 Punkten in Führung und ließ sich diese auch nicht mehr nehmen. 4:3 und damit ein Platz im Achtelfinale.

Dort ging es dann nach einer 20-minütigen Pause gegen Irland 1 mit Robert Murphy und Michael Judge. Schnell gingen die Iren mit 2:0 in Führung. In einem hochklassigen Doppel holkten sich die Deutschen aber den ersten Punkt. Dies verleihte Otto direkt Flügel.
Im Spiel gegen Michael Judge sicherte er sich mit einer 42er Clearance das Frame zum 2:2 Zwischenstand. Murphy schien davon aber unbeeindruckt und ließ Popovic keine Chance.
Im folgenden Doppel machten sie dann den Sack zu. 4:2 für die Iren.

Parallel spielten die Damen im Viertelfinale gegen die Bulgaren.
Im ersten Frame war Teschner leider chancenlos. Bei Schuler war es sehr eng. Zum Schluß hatte aber die Bulgarin das bessere Ende für sich. Mit 0:2 ging es dann in das Doppel.
Spannung pur. Ein packender Kampf war es. Am Ende war es dann aber auch wieder die Bulgarinnen, die die entscheidenden Farben ´lochten und mit 3:0 in Führung gingen.
Während es bei Teschner noch ausgeglichen war, war das Frame bei Schuler schon vorbei. Sie hatte in ihrem zweiten Frame keine Chance.

Die Masters mit Burot und Heeger hatten morgens um 10 Uhr ihr Spiel im Achtelfinale gegen die Rumänen. EIn vermeindlich einfacher Gegener. Schnell stellte sich aber heraus, dass einer der beiden Rumnänen ein echtes Pot-Monster ist. Jeder Ball, der nicht unlochbar war ging er an und traf sie mit einer Quote von locker 95%. Lochbar war für ihn alles was zwischen 1m und 3,5m Entfernung zur Tasche lag. Zum Glück konnte Burot ihn im ersten Frame und auch im Decider bezwingen. Beide Doppel gingen - wie gewohnt - an die Gegner. Mit den Siegen gegen den schwächeren hatten sie dann den 4:3 Sieg in der Tasche. Ein hartes Stück Arbeit.

Um 18 Uhr war dann das Viertelfinale gegen die Belgier angesetzt.
Alain Vandersteen war überragend an diesem Tag. Er konnte Burot und auch Heeger jeweils deutlich bezwingen. Gegen den anderen Belgier gewannen Burot/Heeger zwar aber im Doppel waren sie wieder unterlegen. Im ersten Doppel waren sie auf die letzte Rote schon 29 Punkte vor bevor die Belgier mit einer 33er Clearance im Wechselstoß den Tisch leerten. Im zweiten Doppel entschied dann die Schwarze. Mit einem Klasse Pot (Weiß press Bande und Schwarz ca. 3m mit großen Winkel) holte sie sich das Frame auf Schwarz. 2:4 aus deutscher Sicht.

Damit sind nun alle deutschen Mannschaften ausgeschieden.

Damen
Teschner/Schuler Viertelfinale

Herren
Popovic/Otto Achtelfinale
Jung/Brünner Achtelfinale

Masters
Burot/Heeger Viertefinale
Folgende Benutzer bedankten sich: Das Mammut

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

5 Jahre 5 Monate her - 5 Jahre 5 Monate her #13376 von mheeger
Letzter Tag bei der ETC 2014 in Bukarest

Ohne Deutsche Beteiligung starteten die Halbfinals bei den Masters und bei den Herren.
Das Finale bei den Damen ebenfalls. Naja, nicht ganz. Mit Ingo Schmidt war ein deutscher Schiedsrichter am Tisch. Also waren "wir" doch im Finale vertreten.
Glückwunsch an Ingo !

Über Nacht wurde von den 16 Snookertische bis auf fünf alle abgebaut.
Bei den Damen kam es zur erwarteten einseitigen Angelegenheit für Rußland gegen Weißrußland.
Mit 4:1 konnte Rußland ihren Titel aus dem letzten Jahr verteidigen.

Bei den Masters hatte sich im Halbfinale am morgen überraschend Belgien gegen England (Mike Henson, Jamie Bodle) mit 4:2 durchgesetzt. Die Belgier, die am Abend zuvor noch das Deutsche Team aus dem Turnier warf.
Im Finale trafen sie dann auf Wales 2. Diese hatten schon im Viertelfinale das Kunststück fertig gebracht gegen Wales 1 mit 4:1 zu siegen. Für Wales 2 spielt unter anderem Wayne Morgan, der Bruder von Darren Morgan. Hier war für die Belgier dann aber die Luft raus, so dass Wales 2 sich mit einem 4:1 Sieg den Titel sicherte.

Im Finale der Herren trafen England und Malta mit dem Profispieler Alex Borg aufeinander.
In einem hochklassigen Spiel setzte sich am Ende Malta mit 4:2 durch.
Ja genau, die Malteser, die unser Team Popovic/Otto in der Gruppe noch mit 3:2 bezwingen konnten. :)

Ein schönes und auch erfolgreiches Turnier.
2 x Viertelfinale und 2 x Achtelfinale für uns Deutschen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nicht erlaubt Themen erstellen
  • Nicht erlaubt antworten
  • Nicht erlaubt Beitrag bearbeiten
Ladezeit der Seite: 0.154 Sekunden

Snookerakademie   

Billiard.site 468x60

stakers  

SM Youtube Channel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok