Corona MPK Perspektivwechsel: Wann geht Snooker wieder los? – 22.03.21 wäre möglich

Heute häufen sich die Anfragen, was denn nun gestern bei der MPK für ...

Gibraltar Open 2021 Snooker: O’Sullivan und Higgins sagen ab - Eurosport Sendezeiten

Die Finalisten von gestern haben abgesagt und werden durch John ...

Welsh Open 2021 Snooker: Tatsächlich in Wales – Eurosport Sendezeiten

Der Snookerzirkus verlässt erstmals Milton Keynes und das Turnier ...

Shoot Out 2021: Eurosport-Sendezeiten mit Kleckers und Lichtenberg

Ab Donnerstag, den 04.02.2021 findet das SHOOT OUT in der Marshall ...

BILDBet German Masters 2021 Snooker: Milton Keynes statt Berlin – Eurosport Sendezeiten

Die Gründe sind bekannt und daher findet das BILDBet German Masters ...

WST Pro Series 2021: Wie funktioniert das neue Turnier?

Aktuell läuft erstmalig die WST Pro Series der Maintour. Das Turnier ...

Snooker Masters 2021: Eurosport Sendezeiten und Turnierinformationen

Ab dem 10.01.2021 die besten 16 Spieler um die Paul Hunter Trophy und ...

Jahresrückblick 2020: Es gab reichlich Snooker-Highlights in einem schwierigen Jahr

Was ist im Jahr 2020 im deutschen und internationalen Snooker ...

World Grand Prix 2020 - Judd Trump bezwingt Jack Lisowski und beendet das Jahr 2020 erfolgreich

Judd Trump hat seinen 20. Karriere-Ranglisten-Titel und seinen ...

Snooker Sommercamps 2021: Buchungen ab sofort möglich – JUNI/JULI/AUGUST

Mit gleich drei Terminen begrüßen wir jetzt schon den Snooker-Sommer ...

World Grand Prix Snooker 2020: Letztes Turnier in diesem Jahr – Eurosport Sendezeiten Snooker

Am 14.12. um 20:00 Uhr geht es in die letzte Runde bei den Profis ...

Scottish Open Snooker 2020: Mark Selby dominiert O’Sullivan im Finale und stellt Rekord ein

Mark Selby schlug Weltmeister Ronnie O'Sullivan im Finale der ...

Snookertraining unter Corona-Bedingungen: Gutscheine rund um Snooker zu Weihnachten verschenken

Spätestens seit dem zweiten „Lockdown“ ist 2020 für Snookertrainer ...

So hart ist es wirklich auf der Maintour – 48 Stunden Lukas Kleckers

Nach einem unglaublichen 4:0 gegen den dreifachen Weltmeister Mark ...

Northern Ireland Open Snooker 2020: Sendezeiten auf Eurosport und Turnier-Informationen

Am Montag, den 16.11.2020 geht es auf Eurosport mit den Northern ...

Champion of Champion Snooker: Mark Allen mit vier Centuries zum Titel

Mark Allen spielte vier Centuries beim 10:6-Sieg über ...

Champion of Champions 2020: Snooker vom Feinsten – leider ohne Eurosport

Der Champion of Champions 2020 wird vom 2. bis 8. November in der ...

Snookertraining.de

Donnerstag, 19 Januar 2012 10:29

The Masters: Selby "under pressure"

geschrieben von
Wie groß der Druck war, der sich beim Comeback von Lee aufgebaut hatte, zeigte sich, als Selby nach dem Frameball im letzten Durchgang die Spannung mit einem Faustschlag auf die Bande abbaute

Für Mark Selby sah es beim Masters in London lange nach einem klaren Auftaktsieg aus, doch ehe er gegen Stephen Lee mit 6:4 das Viertelfinale erreicht hatte, musste der zweifache Champion mehr arbeiten, als ihm lieb war.

Mit 4:0 und 5:1 hatte er schon geführt und verpasste mehrere Siegchancen, ehe er es doch noch über die Ziellinie schaffte.

Der erste Frame war noch sehr umkämpft, aber Mark Selby biss sich zum 1:0 durch. Im zweiten Durchgang hatten sich beide wieder ein zerstörtes Bild auf dem Tisch geschaffen, doch Selby schaffte nur mit Blau ein phantastisches Break von 66 Punkten zum 2:0. Danach lief es rund bei der Nummer Eins der Rangliste. Mit weiteren Serien von 57 und 110 Zählern zog er auf 4:0 davon. Mit einer Lochquote von nur 68 Prozent schien Stephen Lee chancenlos zu sein.

"Pocket Dynamo" besiegt Carter

Nach der Pause war es wieder Mark Selby, der als erster eine Breakchance hatte. Doch beim Spiel auf Schwarz fiel ihm unglücklich eine Rote beim Split. Stephen Lee nutzte den offenen Tisch zu einer 100 zum 1:4. Eine 72er-Clearance brachte Selby dann aber bis auf einen Frame an den Sieg heran. Er hätte im siebten Frame alles klarmachen können, doch nach 57 Punkten verschoss er unnötig mit Hilfsqueue und Verlängerung. Stephen Lee bewies Nerven, als er mit einer 78 zum 2:5 verkürzte. Eine 94 brachte ihn dann sogar auf 3:5 heran. Seine nächste Chance hatte Selby in Frame neun, doch die 56:1-Führung reichte ihm nicht. Lee kämpfte sich zurück, und als Selby bei Braun auch der Spielball fiel machte Lee das 4:5.

Der Druck war gewachsen, und beiden war dies im zehnten Frame anzumerken. Aber es war Mark Selby, der als erster seine Nerven unter Kontrolle bekam. Eine 71 bedeutete das Viertelfinale für ihn. "Am Ende bin ich dann doch etwas nervös geworden", gab er nachher zu: "Deshalb war ich froh, als ich es geschafft hatte."

Als letzter Spieler erreichte Graeme Dott das Viertelfinale. Der "Pocket Dynamo" erkämpfte sich in der für ihn typischen Art ein 6:3 über Allister Carter. Das verbissene Duell der beiden war hauptsächlich durch ihr taktisches Spiel geprägt. Die Vorteile lagen dabei zunächst bei Carter, der drei Mal in Führung ging. Aber Dott glich jedes Mal wieder aus, und dann wurde das Spiel des Schotten auch zwingender. Auch bei schwierigsten Bildern kämpfte er sich immer wieder seine Punkte zusammen. So schaffte er es, aus einem 2:3-Rückstand einen 6:3-Sieg zu machen.

Rolf Kalb / Eurosport.yahoo.com
Gelesen 2918 mal

Medien

Snookerakademie   

Billiard.site 728x90

stakers  

SM Youtube Channel

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.