Snooker Training: Gute Nachrichten, denn es gibt immer mehr Möglichkeiten

Immer mehr Snooker-Workshops werden bundesweit für jedes Spielniveau ...

IBSF Snooker WM: 6reds und Team in Myanmar mit deutscher Beteiligung

Vom 15.-25. September 2019 findet die Snooker-WM der Amateure in ...

International Championship: Jetzt geht die Snooker-Saison richtig los

191.000 Euro gibt es für den Sieger beim zweiten Turnier der Saison ...

Riga Masters 2019: Saisonstart der Snooker-Maintour

Auch Lukas Kleckers hat es in das Hauptfeld geschafft, obwohl er ...

IBSF WM U18/U21 China: Europa fehlt nahezu gänzlich – China mit Übermacht

Neuer U18-Snookerweltmeister ist der 13jährige Chinese Jiang Jun, der ...

Nationalmannschaft Snooker in Oberhausen zum Lehrgang

Vom 5.-7.7.2019 war das Team zusammen zum Lehrgang Nr. 2 in ...

Interview mit Diana Stateczny, der frischgebackenen Europameisterin

Es ist ein Riesenerfolg für Diana und den deutschen Snookersport ...

Sommercamp Rüsselsheim 2019: „Snooker pur“ ausverkauft

Vom 20.-23. Juni 2019 findet das beliebte Snooker-Sommercamp beim SC ...

World Cup Team Snooker: Lukas Kleckers und Simon Lichtenberg für Deutschland.

(UPDATE Sendezeiten 19.6.19) Ab dem 24.6.19 wird der Team World Cup ...

EBSA EM Snooker: Diana Stateczny ist Europameisterin und Linda Erben holt Bronze

Die 39jährige Bochumerin belohnt sich für viele Trainingsstunden über ...

Q-School Snooker 2019: Die Schule ist aus – 12 Spieler für die Maintour

Es sind neue und bekannte Gesichter, die ab der neuen Saison die ...

EBSA EM Snooker: Die Damen sind von neuem spontanem Modus überrascht

Mit einer Neuerung wartet die EBSA erst beim gestrigen Playersmeeting ...

Q-School: 8 Absolventen stehen bereits fest – Deutsche im dritten Event unter Druck

Zwei von drei Turnieren der Snooker Q-School 2019 sind Geschichte. ...

Q-School: Kleckers hält deutsche Fahnen hoch, Ng On Yee mit Ladiespower

Er will zurück auf die Maintour und dafür hängt sich Lukas Kleckers ...

Snooker Weltmeisterschaft 2019 – Judd Trump ist Weltmeister mit neuen Rekorden

„Ich musste kein Ticket kaufen, um diese grandiose Leistung zu ...

Q-School: Der Traum von der Maintour

Ab dem 18.5.19 finden die drei Turnier der Q-School 2019 im Robin ...

Snooker Weltmeisterschaft 2019 – Finaaaale – Trump gegen Higgins

Packend, spannend und unterhaltsam waren die Halbfinals. Letztendich ...

Snooker Weltmeisterschaft 2019 – Erster Tag Halbfinale macht Lust auf mehr

Gary Wilson und David Gilbert untermauern sich als gerechtfertigte ...

Snooker Weltmeisterschaft 2019 – Das Halbfinale steht mit Wilson, Trump, Higgins und Gilbert.

Es geht auf die Zielgerade im Crucible Theatre zu Sheffield und es ...

Snooker Weltmeisterschaft 2019 – O’Sullivan, Selby, Williams und Murphy bereits raus

Snooker Weltmeisterschaft 2019 – O’Sullivan, Selby, Willams und ...

Snookertraining.de

Sonntag, 17 Juli 2011 14:10

World Team Cup: Nordirland kämpft Schottland nieder

geschrieben von
Titelverteidiger Schottland ist beim Worldcup in Bangkok im Viertelfinale gescheitert. John Higgins und Stephen Maguire unterlagen in einem dramatischen Match Nordirland mit 3:4.
 Mark Allen und Gerard Greene setzten dabei spielerische Glanzpunkte, überzeugten aber vor allem kämpferisch.

Allen war der Matchwinner für die Nordiren: Er gewann nicht nur seine ersten beiden Einzel, sondern schlug im Entscheidungsframe Higgins dank eines 63er-Breaks auch zum zweiten Mal. In seinem Einzel gegen Maguire sorgte er zudem mit einer 128 für den spielerischen Höhepunkt. Den vierten Punkt zum Triumph der Nordiren hatte Greene beigesteuert, als er im zweiten Einzel Maguire bezwang.

Im Halbfinale treffen die Nordiren auf Hongkong, den zweiten Überraschungssieger im Viertelfinale. Marco Fu und Fung Kwok Wai, die sich mit Mühe und Not für die Endrunde qualifiziert hatten, schalteten mit England einen weiteren Top-Favoriten aus. Auch dieses Match wurde erst im siebten Frame entschieden. Ausgerechnet Mark Selby, der bis dahin eine sichere Bank im englischen Team war, verlor nicht nur das Eröffnungseinzel gegen Fu, sondern auch den Entscheidungsframe. Dabei hatten Selby und sein Partner Ali Carter im zweiten Doppel die Chance zum Sieg. Trotz eines 50er-Breaks von Fu und Fung hatten sie ihren Gegnern eine Reihe von Foulpunkten abgenommen und führten bereits mit 69:54. Doch das Duo aus Hongkong schaffte eine 28er-Clearance bis Pink und erzwang so den entscheidenden siebten Frame.

Robertson glaubt an Wales

Seiner Favoritenrolle gerecht wurde das Team aus Wales beim 4:2 über Australien. Mark Williams und Matthew Stevens mussten gegen das Duo aus Down Under aber viel Geduld aufbringen und härter kämpfen, als das Ergebnis vermuten lässt. Dabei hatte Williams Wales dank einer 84 schnell mit einem Erfolg über Neil Robertson in Führung gebracht. Steve Mifsud schien zwar auf dem Weg zum Ausgleich, aber Stevens rettete mit einer 48er-Clearance auf Schwarz den Frame und das 2:0. Dann wurden die Frames immer länger und umkämpfter. Das erste Doppel holten sich die Australier, bevor die nächsten Einzel an Williams und Robertson gingen. Der entscheidende Frame im zweiten Doppel dauerte dann über eine Stunde, ehe die Waliser endlich jubeln konnten.

Robertson war nach dem Ausscheiden zufrieden mit dem Abschneiden seines Teams, nicht aber mit seiner Leistung im Viertelfinale: "Ich habe mir heute wohl eine kleine Auszeit genommen." Aber er wusste auch um die Qualität der Gegner: "Mark ist die Nummer eins, und die beiden sind auch abseits des Tisches befreundet. Das hilft sehr. Ich glaube, sie holen hier den Titel."

China ohne Fliege zum Sieg

Zuvor müssten die Waliser aber im Halbfinale noch China schlagen. Ding Junhui und Liang Wenbo setzten sich mit 4:1 gegen die Republik Irland durch. Ken Doherty und Fergal O’Brien sicherten sich lediglich das Doppel. Allerdings führte diese Begegnung auch zu einer Kontroverse: Liang hatte sein erstes Einzel gegen O’Brien ohne Fliege bestritten. Doherty war im Anschluss sauer über diesen Verstoß gegen die Kleidungsvorschrift: "Sie hätten ihm diesen Frame aberkennen müssen. Ohne Fliege fühlt man sich freier und kann besser spielen. Vielleicht hätte das 1:1 das Match noch einmal gewendet."

Ein Sprecher von World Snooker bestätigte zwar, dass man Liang dem Disziplinarkomitee wegen des Verstoßes melden werde, betonte aber auch, dass dafür keine Aberkennung eines Frames in den Regeln vorgesehen sei. Dies erfolge erst, wenn ein Spieler nicht zum Spiel bereit sei. Doherty wusste aber auch, dass die irische Niederlage nicht alleine an der fehlenden Fliege lag: "Sie waren einfach zu stark für uns. Wir haben nie zu unserem Spiel gefunden. Sie waren klar besser."

Rolf Kalb / Eurosport
eurosport.yahoo.com
Gelesen 2796 mal Letzte Änderung am Sonntag, 17 Juli 2011 18:28

Medien

Snookerakademie   

Billiard.site 468x60

stakers  

SM Youtube Channel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok