Snookertraining.de

Freitag, 18 Januar 2019 15:12

DOSB Leistungssportreform: PotAS hält DBU in Atem

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat im März 2018 das viel diskutierte Potenzialanalyse-System „PotAS“ offiziell auf den Weg gebracht. Auch die Deutsche Billard Union muss die 151 Fragen beantworten und liefern. Davon ist die Spitzensportförderung demnächst abhängig.

Für den Billardsport sind die World Games das entscheidende Förderkriterium als Ersatz für die Olympiade. Die nächsten World Games sind 2021 in Birmingham, USA und daraufhin fokussiert sich jetzt das Konzept des Dachverbandes DBU. Denn letztendlich bringen nur Medaillen und Erfolge Fördermittel (extern), denn der Verband arbeitet sonst nur aus Eigenmitteln (Beiträge der Mitglieder). Relevante externe Sponsoren sind aktuell nicht vorhanden.

In diesem Sinne ist es Ziel der Neustrukturierung, den Spitzensport zukünftig erfolgreicher zu machen, Erfolgspotenziale für Podiumsplätze bei Olympischen, Paralympischen und Deaflympischen Spielen, Weltmeisterschaften und World Games zu erkennen und gezielter zu fördern. (Quelle: Konzept Neustrukturierung des Leistungssports)

Das gesamte Konzept zum besseren Verständnis ist unter diesem Link auf der Seite des Bundesministerium des Innern (BMI) .

Die Deutsche Billard Union muss nun das PotAS-System mit dem „neuen“ Konzept des Verbandes ist verschiedensten Bereichen füttern. Dabei werden sicher „ausreichend“ Schwachstellen in dem jetzigen IST in den Bereichen zu Tage kommen. Willkommen im „richtigen“ Sport. Ob dieses Neustrukturierung mit dem vorhandenen Personal im Ehrenamt zu bewältigen ist, wird sich zeigen. Es gibt aktuell wohl nur zwei hauptamtliche Stellen innerhalb der DBU (Leistungssportreferent und Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle).

Bisher:
Die Förderung aus Bundesmitteln erfolgte aus Sicht der Analysten nicht perspektivisch „erfolgsorientiert“, sondern orientierte sich zu sehr an „vergangenen Erfolgen“.

Neu:

  • Es entfallen die Grundförderung und die ergänzenden Projektmittel zugunsten einer Gesamtförderentscheidung.
  • Eine Expertenkommission (PotAS-Kommission) bildet ein Ranking nach Erfolgspotential und erstellt sogenannte Cluster (Exzellenz-, Potential- und Wenigpotentialcluster). Die Wenigpotentialcluster können mit KEINER Spitzensportförderung rechnen ausser bei Existenzgefährdung (mögliche Basisförderung).
  • Daraufhin erstellt die werden Strukturgespräche mit den Fachverbänden geführt. Daraus entstehen vorbereitenden Fördervorschläge für eine Förderkommission.
  • Durch ein Ampelsystem wird möglichst „einvernehmlich“ eine Entscheidung über die Fördervorschläge von BMI und DOSB getroffen.

Neuausrichtung der Kaderstrukturen:

  • Aus A-, B-, C – und D/C-Kader werden Olympia-, Perspektiv- und Nachwuchskader
  • Eine verbindliche Einführung einer langfristigen, individuellen Planung der dualen Karriere als Sicherheit für Sportler

Gezielte Nachwuchsförderung:

  • Implementierung von budnesweiten Talentsuch- und Talentbindungsprogrammen
  • Rahmentrainingskonzeption müssen in den Verbänden etabliert und modernisiert werden.
  • Nachwuchsförderung vom talentierten Schulkind zum Olympiasieger

Optimierung der Trainersituation:

  • Hier wird für die Berufstrainer einiges Neues unternommen um den Trainer mehr Sicherheit zu gewährleisten (Beispiel: befristete Verträge)
  • Über Nicht-Berufstrainer ist nichts im Konzept zu finden (Trainer in der DBU sind lediglich Honorartrainer und Disziplintrainer für 2-4 Events pro Jahr)

Qualitätsmanagement:

  • Es wird vom DOSB ein „härterer“ Umgang mit Verbänden gefordert, die ihr eigenes Konzept nicht oder nur schlecht umsetzen. Dies ist eine Reaktion auf „Papierkonzepte“, die in der Praxis kein Qualitätsmanagement ihrer eigenen Konzeptionen einrichten.

Wer an dieser Stelle schon müde vom Lesen ist, der kann sich eine Pause mit dem casumo Gutscheincode gönnen.

Neuerungen:

Bisher gab es immer Gelder durch historische Leistungen der Vergangenheit. Durch PotAS soll jetzt das Potential der Zukunft einer Sportart oder Disziplin analysiert werden. Allein diese Fragen zu beantworten wird für den Billard Fachverband eine Mammutaufgabe.

Wie so eine Auswertung über das neue PotAS-System aussieht, kann man sich hier an der Potentialanalyse der olympischen Wintersportvertbände 2018 mal genau anschauen. Ich warne aber hier schon einmal vor der wissenschaftlichen Tiefe dieser Auswertungen. Allein für das grundsätzliche Verständnis des Systems mit Attributen und Clustern ist harter Stoff.

Das PotAS-System ist ein Online-Datenmanagment-System, dass die Erfassung und Verarbeitung von Daten zentralisiert und somit der PotAS-Kommission die Analyse vereinfacht.

Hier habe ich ein paar Links zusammengefasst:

Das PotAS-System

PotAS-Fragebogen Sportler

PotAS-Fragebogen Trainer

Ergebnis PotAS Trainer-/Athletenbefragung

Anforderungs- und Bewertungsleitfaden PotAS

Attributsystem PotAS (Fragen an Verbände)

Attributsystem Online Erklärung

Update (18.1.2019): Noch greift das PotAS-System im Billard nicht, da der DOSB alle Hände voll mit den olympischen Sportarten zu tun hat.

Mehr in dieser Kategorie: « Die restlichen Snooker-Highlights 2018

Snookerakademie   

Billiard.site 468x60

stakers  

SM Youtube Channel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok