WM 2020: Ronnie O’Sullivan mit dem ersten Rekord

Der fünffache Champion Ronnie O'Sullivan war bei der ...

Snooker-Q School 2020: Simon Lichtenberg will zurück auf die Maintour

Vom 3.-9. August 2020 findet die Q School für 12 direkte ...

Snooker-WM 2020: Der Crucible Navigator für die Fans plus Sendezeiten

Gestern wurde gelost und am 31.7.2020 geht die Snooker-WM im Crucible ...

Snooker-WM 2020: Marcel Eckhardt bereits im Finale der WM

Der Berliner, Marcel Eckardt wird der jüngste Schiedsrichter sein, ...

Snooker-WM 2020: Eurosport überträgt erstmalig schon ab der Qualifikation

Am 21.7.2020 startet quasi Snooker NON-STOP mit der Qualifikation zur ...

Snooker-WM 2020: Mehrere Spieler ziehen sich von der Weltmeisterschaft zurück

Die Snooker-Weltmeisterschaft 2020, die Ende Juli in Sheffield ...

Snooker Days Rheinland-Pfalz: Wieder Spaß mit oder am Training

Vom 20.-21.6.2020 veranstaltete der Landesverband Rheinland-Pfalz ...

Snooker-Weltmeisterschaft, Qualifikation und Q School sind terminiert

World Snooker lässt nichts unversucht, um Snooker in den ...

Snooker-Turniere: In Rheinland-Pfalz stehen Turniere ab Ende Juni 2020 vor der Tür

Seit gestern sind Turniere in kontaktfreien Sportarten auch Indoor ...

Wann ist Billard wieder möglich? Bereit für die Rückkehr - Konzept DOSB/DBU

Seit dem 28.4.2020 haben die DBU und andere Fachverbände ihre ...

DBU: Wie geht es mit dem Spielbetrieb weiter? A, B oder C?

Für den ausgesetzten Spielbetrieb gibt es einen Vorschlag aus dem ...

World Snooker: Weltmeisterschaft findet virtuell statt (ab heute)

Die Betfred-Weltmeisterschaft mag zwar verschoben worden sein, aber ...

World Snooker: Weltmeisterschaft 2020 verschoben

Die Betfred Snooker-Weltmeisterschaft 2020 wurde wegen des ...

World Games: Verschiebung auf 2022

Die International World Games Association (IWGA) und das Birmingham ...

EM Snooker Herren: Andrew Pagett ist Europameister – nichts wie ab nach Hause

Der 37jährige Waliser und Ex-Profi setzte sich soeben im Finale gegen ...

Snookertraining.de

Montag, 16 Januar 2012 10:29

The Masters: O'Sullivan entthront Titelverteidiger Ding

geschrieben von
Ronnie O’Sullivan steht im Viertelfinale des Masters. Der vierfache Champion entthronte im Eröffnungsmatch im Alexandra Palace in London Titelverteidiger Ding Junhui mit 6:4.

Als zweiter Spieler erreichte Mark Williams durch ein 6:4 über Stephen Maguire die zweite Runde in London.

O'Sullivan durfte als Lohn seinen Sohn Ronnie Junior auf den Arm nehmen, der in der Probe für die Vorstellung noch die Rolle seines Vaters übernommen hatte (und sich da wegen des lauten Applauses die Ohren zuhielt).

Dings Erstrunden-Niederlage bedeutet, dass weiterhin Paul Hunter der letzte Spieler ist, der beim Masters seinen Titel verteidigen konnte (2002).

"Zeitweise habe ich gut gespielt"

"Ding spielt gut bei den großen Turnieren, deshalb freue ich mich über den Sieg. Zeitweise habe ich gut gespielt", fasste O'Sullivan seine Leistung zusammen. Beide vergaben einige Chancen, aber trotzdem entwickelte sich eine gute und unterhaltsame Partie.

Beide zeigten nämlich auch eine Reihe von Traum-Bällen und beide waren bei den langen Bällen auch sehr sicher. Die erste Hälfte des Matches gehörte O'Sullivan, der dank Breaks von 76 und 64 Punkten mit 4:1 in Führung ging. Danach aber zeigte Ding Junhui Kampfgeist und glich zum 4:4 aus. Die größere Konstanz des Titelverteidigers in dieser Phase war ausschlaggebend für diese drei gewonnenen Frames in Folge.

"Ich habe einfach versucht, konzentriert zu bleiben", erinnerte sich O'Sullivan an diese Phase: "Ich habe dann ein paar Chancen bekommen und Punkte daraus gemacht." Im neunten Frame legte er mit einer 51 den Grundstein zur erneuten Führung, ehe er im zehnten Durchgang zum Jubel der 1.500 Fans im Ally Pally mit einer 125, seinem 50. Masters-Century, das Match beendete.

Maguire musste bangen

Als zweiter Spieler erreichte Williams durch ein 6:4 über Maguire die zweite Runde. Auch der Waliser musste sich gegen ein Comeback seines Gegners wehren. Mit 4:0 und 5:2 hatte er schon geführt, ehe der Schotte wieder zum 4:5 aufschloss. Zwar hatte Williams den ersten Frame auf Schwarz gewonnen, aber mit Breaks von 57, 72, 64 und 53 Punkten stürmte er bis zur Pause auf 4:0 davon. 93 Prozent der Bälle lochte er in dieser Phase, während Maguire sich mit mageren 79 Prozent begnügen musste.

Nach Wiederbeginn jedoch fehlte bei beiden die spielerische Linie. Stephen Maguire konnte so seine kämpferischen Qualitäten in die Waagschale werfen. Als er mit einer 77 in Frame neun wieder auf 4:5 herangekommen war, schien das Match wieder offen. Auch im zehnten Frame hatte der Schotte die ersten beiden Chancen, machte jedoch nicht genug Punkte daraus. Mit einer 51 schaffte es Williams am Ende über die Ziellinie.

Quelle: www.eurosport.yahoo.com
Gelesen 2758 mal

Medien

Snookerakademie   

Billiard.site 728x90

stakers  

SM Youtube Channel

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.